Reiseberichte von Marion und Mathias

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    claudiaflemisch
    - mehr Freunde

   20.02.14 06:19
    ????????????????????????
   20.02.14 06:19
    ????????????????????????
   20.02.14 06:20
    1 ???????000 ??? 1 ? 10
   20.02.14 06:20
    ?????1913 ??????????????
   20.02.14 06:20
    ????????????????????????
   20.02.14 06:21
    ?Eurohandbag?????

Danke für deinen Besuch! Hoffen du schaust mal wieder rein!

http://myblog.de/mmontour

Gratis bloggen bei
myblog.de





Australien Teil 6

In Rockhampton haben wir die Nacht auf dem Campingplatz in einem kleine Häuschen verbracht. Mit eigenem Bad, Küche, Fernseher und einem richtigen Bett….voller Luxus :-) In der Früh um halb 8 hat ein Mann von Britz uns unseren Camper wie versprochen gebracht. Fast das gleiche Auto was wir vorher hatten. Nur jetzt mit einem festen Dach oben und nicht ein Aufstelldach wie vorher und die Küche nicht mehr draußen sondern drinnen. Wir hatten eigentlich Glück im Unglück weil der jetzige Camper besser ist. Da hat man wesentlich mehr Platz. Und mit der Küche innen ist auch viel besser. Wenn es windig war hat es uns draußen oft den Gasherd ausgeblasen. Und wir können jetzt immer fahren bis es dunkel wird ( was hier für Sommer sehr früh ist: 19Uhr) und dann einfach drinnen kochen und essen. Nachdem wir unseren neuen Camper eingeräumt haben, haben wir uns gleich auf den Weg nach Rainbow Beach bzw. InskipPoint gemacht. Da legt die Fähre nach Fraser Island ab. Dort waren wir gegen 16Uhr. Die Fähre fährt da ständig hin und her und braucht auch nur ca. 15min. Somit waren wir dann auch gleich drüben und los ging die Fahrt am Strand durch den Sand. Nachdem schon langsam die Flut gekommen ist mussten wir gleich durch die etwas schwieriger Stellen, weiter oben am Strand wo der Sand recht weich ist. Aber Mathias hatte schnell raus wie das "im Sand fahren" geht :-) Sind noch ein paar Kilometer gefahren und haben uns dann ein Plätzchen am Strand zum Schlafen gesucht. Sausen gerade gemütlich beim Abendessen draußen als wir den ersten Dingo am Strand entlang spazieren sehen. Sind dann schnell ins Auto gesprungen, aber den Dingo hat das nicht interessiert. Der ist ohne uns zu beachten am Strand weiter gelaufen. Wir haben dann beschlossen lieber im Auto weiter zu Essen :-) Am nächsten Tag ging es als erstes zu Eli Creek. Das ist ein Fluß wo man hoch laufen kann und sich dann im Wasser runter treiben lassen. Der Fluß fließt ins Meer, somit kann man am Strand direkt am Fluß parken. Haben da den ganzen Vormittag verbracht und konnten somit mit den Füßen im kühlen Wasser unser Mittagessen genießen :-) Nach einem Stop beim Schiffswrack und 100ten von Bildern aus allen Perspektiven ;-) ging es weiter ins Landes- bzw. Insleinnere. Nachdem da die Wege natürlich auch alle nur aus Sand bestehen ist es ein ganz schöne Geschauckel und Gewackele im Auto. Erster Stop war eine Sanddüne wo wir ein kleine Stück hinwandern mussten. Unsere Ausrüstung: Mathias die Kamera und ich den Spaten. Zur Dingoverteidigung. Sah zwar etwas komisch aus, aber wir haben einige Dingos rum laufen sehen. Und nicht nur Abends oder Nachts. Und es stehen auch überall Dingo Warnschilder rum, wo unter andern drauf steht, das man ein Stock dabei haben sollte, weil man im schlimmsten Fall um sein Leben kämpfen muss. Weiter ging es noch zum Lake Allom. Da gab es kleine Schildkröten zu sehen. Nachmittag/Abend sind wir wieder zurück an Strand und haben uns wieder ein schönes Plätzen zum schlafen gesucht. Am nächsten Tag ging es in Norden von der Insel zum Indian Head. Dort gibt es sogenannte Champagne Pools. So Becken im Felsen, wo durch die Wellen immer wieder Meerwasser rein schwapt und wo man drin baden kann. Sehr cool. Vor allem als wir in der Früh hin gekommen sind hatten wir die Pools zuerst ganz alleine für uns. Um dort hin zu kommen hatten wir allerdings noch ein Problem: Kurz vorm Ziel sind wir im Sand stecken geblieben. Waren gerade dabei uns mit Händen und Schaufel frei zu buddeln als Einer kam, der uns versucht hat mit Abschleppseil raus zu ziehen. Hat er auch geschafft aber dann steckte er fest und Mathias musste ihn wieder raus ziehen, worauf wir wieder fest gesteckt sind…..Am Ende kamen 3 weiter Jeeps vorbei mit mehreren Leuten drin und alle zusammen konnten wir unser Auto wieder raus schieben. Auf die Anstrengung hin haben wir bei den Pools erst mal bis Mittag relaxed! :-) Zum Mittagessen sind wir wieder nach Eli Creek gefahren, weil es uns da so gut gefallen hat. Natürlich nicht ohne vorher nochmal am Schiffswrack anzuhalten und nochmal Fotos zu machen. Denn jetzt steht die Sonne ja wieder anders und der Wasserstand hat sich auch verändert :-) Abends war wieder Campen am Strand angesagt. Dieses Mal wieder mit Dingobesuch. Ich hab im Auto gelesen aber Mathias stand mit der Kamera draußen um die Abendsonne zu fotografieren und plötzlich stand ein Dingo 3 Meter neben ihm. Hat ihn aber zum Glück nur angeschaut und Mathias konnte schnell ins Auto flüchten und ich alle Türen zu machen. Nur doof was Kamera und Stativ noch draußen waren und noch schlimmer, wir hatten noch nicht die Gasflasche geholt, die nur von außen am Auto zugänglich ist….somit musste auf jeden Fall nochmal Einer raus, damit es auch was zum Essen gibt. Nachdem der Dingo unser Auto ein bisschen angeschaut hat, ist er allerdings zum Glück an Strand und wir konnten schnell Kamera mit Stativ retten und Gasflasche holen. Hatten auch nicht so viel Zeit denn der Dingo kam zurück und hat sich dann vor unser Auto unter ein Baum gelegt. Hat uns dann allerdings nicht mehr wirklich gestört, weil wir konnten ja kochen, essen und dann ins Bett gehen ohne nochmal die Türen zu öffnen. Am 12.01. sind wir wieder ins Innere gefahren zum Lake McKenzie. Ein sehr schöner See, wo man auch super baden konnte und sich in die Sonne bzw. Schatten legen :-) Um 12 Uhr sind wir wieder aufgebrochen und den Southern Lakes scenic drive gefahren, wo wir nochmal an 2 schönen Seen vorbei gekommen sind. Gegen 16 Uhr waren wir wieder an der Südspitze von Fraser Island und sind mit der Fähre zurück gefahren. Abends haben wir dann Brisbane erreicht. Heute wollen wir an Strand weil Mathias da fliegen will. Mit einem Fallschirm wo ma so hinter einem Boot her gezogen wird….kein Plan wie des heißt :-) Man kann des auch zu zweit machen….aber ich glaub ich schau lieber zu und mach Fotos :-) Nachdem unsere Eltern hier auch mit lesen: keine Sorge, das ist gaaaaaaaanz ungefährlich! Und falls er runter fällt, fang ich ihn auf :-))))
12.1.14 22:27
 
Letzte Einträge: Australien Teil 1, Australien Teil 3, Australien Teil 4, Australien Teil 5, Australien Teil 7


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung