Reiseberichte von Marion und Mathias

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    claudiaflemisch
    - mehr Freunde

   20.02.14 06:19
    ????????????????????????
   20.02.14 06:19
    ????????????????????????
   20.02.14 06:20
    1 ???????000 ??? 1 ? 10
   20.02.14 06:20
    ?????1913 ??????????????
   20.02.14 06:20
    ????????????????????????
   20.02.14 06:21
    ?Eurohandbag?????

Danke für deinen Besuch! Hoffen du schaust mal wieder rein!

http://myblog.de/mmontour

Gratis bloggen bei
myblog.de





Australien Teil 7

Mathias ist doch nicht geflogen (Parasailing heißt es übrigens :-) ) Vormittags waren wir nämlich erst mal beschäftigt von einem Schrotthändler zum Nächsten zu fahren. Wir haben nämlich unser Auto ein bisschen beschädigt als wir auf Fraser im Sand stecken geblieben sind und rausgezogen werden mussten. Brauchten eine halbe Stoßstange. Nachdem uns allerdings keiner von denen weiterhelfen konnten sind wir zum Bauhaus, haben ein Hammer gekauft und versucht es selbst zu reparieren. Nachdem Mathias eine Stunde seine komplette Muskelkraft walten hat lassen, ist die Stoßstange wieder da wo sie hin gehört :-) Hoffen mal das es beim zurück geben somit keine Probleme gibt. Nach diesem anstrengendem Vormittag (ich hab auch ganz viel geschwitzt beim Zuschauen :-) ) haben wir beschlossen das wir den Tag in Brisbane verbringen, relaxen und hier noch eine Nacht bleiben. Sind dann zu einem Park am Brisbane River wo es wieder so einen selbst angelegten Pool gab. Allerdings fast noch cooler als in Airlie Beach, weil es erstens mehrere waren und mit Sandstrand. Sind dann dort erst mal was Essen gegangen und dann in die nächste Bar zu Bier und Cocktail :-) Abends haben wir uns noch den Sonnenuntergang angeschaut und sind dann mit dem Bus wieder zurück zum Campingplatz. Am nächsten Tag sind wir für unsere Verhältnisse nicht so weit gefahren: "nur" bis Surfers Paradise. Da wollte Mathias nochmal schauen ob er hier Parasailing machen kann. Und wir konnten dort zum ersten Mal im Meer baden!! Dort gibt es wohl keine Quallen. Und das war suuuuuuuuuper mega toll!!! Denn da gab es rießige Wellen. Nach 20 Minuten war der Spaß allerdings schon wieder vorbei, denn dann brauchte Mathias eine neue Sonnenbrille….seine hatte eine große im vom Kopf gerissen und verschluckt. Gut, das sich Mathias vorm Urlaub noch neue Gläser mit Seestärke rein machen lassen …….. somit war dann auch geklärt, das Parasailing ausfällt, weil er das Geld jetzt für die Brille braucht :-) Zum Glück war gleich am Strand eine großes Einkaufszentrum. Während Mathias nach einer Sonnenbrille suchte konnte ich ein bisschen shoppen. Nachdem die kleine Marion im Shoppingrausch etwas die Zeit vergessen hatte und plötzlich 2 Stunden rum waren, war unser Plan noch weiter nach Bayron Bay zu fahren hinfällig. Also haben wir uns ein Campingplatz gesucht und auch ein ziemlich coolen gefunden: nicht weit von Stadtzentrum weg und direkt am Strand. Somit haben wir den restlichen Nachmittag damit verbracht, im Meer in den großen Wellen zu baden (dieses Mal ohne Sonnenbrille :-)) ) Abends konnten wir noch ein schönen Spaziergang an der Strandpromenade machen und lecker Eis essen :-) Weiter ging es am Mittwoch Richtung Süden. Kurz nach Coffs Harbour sind wir noch mal ins Landesinnere auf den Waterfall Way. Haben am frühen Abend dann den größten Wasserfall von Australien erreicht, der 260 Meter tief in eine Schlucht stürzt. Leider stand im Reiseführer nicht, das der vom Regen abhängt und es in letzter Zeit recht wenig oder gar nicht dort geregnet hat und somit war da überhaupt kein Wasser. Also haben wir nur eine tiefe Schlucht gesehen…..hm auch nett, noch dazu wo wir extra 100km da hin gefahren sind. Naja immerhin konnten wir dort ungestört schlafen. Am nächsten Morgen haben wir uns dann immerhin noch den Danger Fall angeschaut, wo auch wirklich Wasser da war :-) Den Restlichen Tag sind wir dann noch die letzten 600 Kilometer bis nach Sydney gefahren und Nachmittags dort angekommen. Haben uns dann gleich mit dem Bus auf den Weg in die Stadt gemacht, damit wir bei Sonnenuntergang die Harbour Bridge und das Opera House fotografieren können. Gestern waren wir den ganzen Tag in der Stadt unterwegs: Aussichtsturm, Darling Harbour, Hard Rock Café, Hyde Park, Royal Botanic Garden, Opera House…….und zum Schluß wieder Sonnenuntergang, dieses Mal von der anderen Seite. Abends waren wir ziemlich kaputt und uns haben die Füße weh getan :-) Heute in der Früh haben wir unser Auto noch ein bisschen sauber gemacht und Koffer gepackt, dann ging es ab zum Flughafen. Dort stellten wir dann die Koffer bei der Gepäckaufbewahrung unter und geben weil wir aber erst um 22 Uhr fliegen. Auto haben wir gerade abgegeben, da die nur bis 15 Uhr offen haben, jetzt können wir dann noch gemütlich den restlichen Tag in Sydney verbringen. Somit geht dann unser Urlaub nach 8500km, 2 Autos, 3 verbrauchten Tuben Duschgel, 4 Tuben Sonnencreme, einer Tube Waschmittel, ganz viel Sonne und mega viele tolle Eindrücke, Erfahrungen und Fotos zu Ende :-( Tja und somit auch die Reiseberichte an euch. Aber keine Sorge, die nächste Reise kommt sicher bald! :-) Wir freuen uns das ihr hier wieder so fleißig mit gelesen habt!!
18.1.14 03:46


Werbung


Australien Teil 6

In Rockhampton haben wir die Nacht auf dem Campingplatz in einem kleine Häuschen verbracht. Mit eigenem Bad, Küche, Fernseher und einem richtigen Bett….voller Luxus :-) In der Früh um halb 8 hat ein Mann von Britz uns unseren Camper wie versprochen gebracht. Fast das gleiche Auto was wir vorher hatten. Nur jetzt mit einem festen Dach oben und nicht ein Aufstelldach wie vorher und die Küche nicht mehr draußen sondern drinnen. Wir hatten eigentlich Glück im Unglück weil der jetzige Camper besser ist. Da hat man wesentlich mehr Platz. Und mit der Küche innen ist auch viel besser. Wenn es windig war hat es uns draußen oft den Gasherd ausgeblasen. Und wir können jetzt immer fahren bis es dunkel wird ( was hier für Sommer sehr früh ist: 19Uhr) und dann einfach drinnen kochen und essen. Nachdem wir unseren neuen Camper eingeräumt haben, haben wir uns gleich auf den Weg nach Rainbow Beach bzw. InskipPoint gemacht. Da legt die Fähre nach Fraser Island ab. Dort waren wir gegen 16Uhr. Die Fähre fährt da ständig hin und her und braucht auch nur ca. 15min. Somit waren wir dann auch gleich drüben und los ging die Fahrt am Strand durch den Sand. Nachdem schon langsam die Flut gekommen ist mussten wir gleich durch die etwas schwieriger Stellen, weiter oben am Strand wo der Sand recht weich ist. Aber Mathias hatte schnell raus wie das "im Sand fahren" geht :-) Sind noch ein paar Kilometer gefahren und haben uns dann ein Plätzchen am Strand zum Schlafen gesucht. Sausen gerade gemütlich beim Abendessen draußen als wir den ersten Dingo am Strand entlang spazieren sehen. Sind dann schnell ins Auto gesprungen, aber den Dingo hat das nicht interessiert. Der ist ohne uns zu beachten am Strand weiter gelaufen. Wir haben dann beschlossen lieber im Auto weiter zu Essen :-) Am nächsten Tag ging es als erstes zu Eli Creek. Das ist ein Fluß wo man hoch laufen kann und sich dann im Wasser runter treiben lassen. Der Fluß fließt ins Meer, somit kann man am Strand direkt am Fluß parken. Haben da den ganzen Vormittag verbracht und konnten somit mit den Füßen im kühlen Wasser unser Mittagessen genießen :-) Nach einem Stop beim Schiffswrack und 100ten von Bildern aus allen Perspektiven ;-) ging es weiter ins Landes- bzw. Insleinnere. Nachdem da die Wege natürlich auch alle nur aus Sand bestehen ist es ein ganz schöne Geschauckel und Gewackele im Auto. Erster Stop war eine Sanddüne wo wir ein kleine Stück hinwandern mussten. Unsere Ausrüstung: Mathias die Kamera und ich den Spaten. Zur Dingoverteidigung. Sah zwar etwas komisch aus, aber wir haben einige Dingos rum laufen sehen. Und nicht nur Abends oder Nachts. Und es stehen auch überall Dingo Warnschilder rum, wo unter andern drauf steht, das man ein Stock dabei haben sollte, weil man im schlimmsten Fall um sein Leben kämpfen muss. Weiter ging es noch zum Lake Allom. Da gab es kleine Schildkröten zu sehen. Nachmittag/Abend sind wir wieder zurück an Strand und haben uns wieder ein schönes Plätzen zum schlafen gesucht. Am nächsten Tag ging es in Norden von der Insel zum Indian Head. Dort gibt es sogenannte Champagne Pools. So Becken im Felsen, wo durch die Wellen immer wieder Meerwasser rein schwapt und wo man drin baden kann. Sehr cool. Vor allem als wir in der Früh hin gekommen sind hatten wir die Pools zuerst ganz alleine für uns. Um dort hin zu kommen hatten wir allerdings noch ein Problem: Kurz vorm Ziel sind wir im Sand stecken geblieben. Waren gerade dabei uns mit Händen und Schaufel frei zu buddeln als Einer kam, der uns versucht hat mit Abschleppseil raus zu ziehen. Hat er auch geschafft aber dann steckte er fest und Mathias musste ihn wieder raus ziehen, worauf wir wieder fest gesteckt sind…..Am Ende kamen 3 weiter Jeeps vorbei mit mehreren Leuten drin und alle zusammen konnten wir unser Auto wieder raus schieben. Auf die Anstrengung hin haben wir bei den Pools erst mal bis Mittag relaxed! :-) Zum Mittagessen sind wir wieder nach Eli Creek gefahren, weil es uns da so gut gefallen hat. Natürlich nicht ohne vorher nochmal am Schiffswrack anzuhalten und nochmal Fotos zu machen. Denn jetzt steht die Sonne ja wieder anders und der Wasserstand hat sich auch verändert :-) Abends war wieder Campen am Strand angesagt. Dieses Mal wieder mit Dingobesuch. Ich hab im Auto gelesen aber Mathias stand mit der Kamera draußen um die Abendsonne zu fotografieren und plötzlich stand ein Dingo 3 Meter neben ihm. Hat ihn aber zum Glück nur angeschaut und Mathias konnte schnell ins Auto flüchten und ich alle Türen zu machen. Nur doof was Kamera und Stativ noch draußen waren und noch schlimmer, wir hatten noch nicht die Gasflasche geholt, die nur von außen am Auto zugänglich ist….somit musste auf jeden Fall nochmal Einer raus, damit es auch was zum Essen gibt. Nachdem der Dingo unser Auto ein bisschen angeschaut hat, ist er allerdings zum Glück an Strand und wir konnten schnell Kamera mit Stativ retten und Gasflasche holen. Hatten auch nicht so viel Zeit denn der Dingo kam zurück und hat sich dann vor unser Auto unter ein Baum gelegt. Hat uns dann allerdings nicht mehr wirklich gestört, weil wir konnten ja kochen, essen und dann ins Bett gehen ohne nochmal die Türen zu öffnen. Am 12.01. sind wir wieder ins Innere gefahren zum Lake McKenzie. Ein sehr schöner See, wo man auch super baden konnte und sich in die Sonne bzw. Schatten legen :-) Um 12 Uhr sind wir wieder aufgebrochen und den Southern Lakes scenic drive gefahren, wo wir nochmal an 2 schönen Seen vorbei gekommen sind. Gegen 16 Uhr waren wir wieder an der Südspitze von Fraser Island und sind mit der Fähre zurück gefahren. Abends haben wir dann Brisbane erreicht. Heute wollen wir an Strand weil Mathias da fliegen will. Mit einem Fallschirm wo ma so hinter einem Boot her gezogen wird….kein Plan wie des heißt :-) Man kann des auch zu zweit machen….aber ich glaub ich schau lieber zu und mach Fotos :-) Nachdem unsere Eltern hier auch mit lesen: keine Sorge, das ist gaaaaaaaanz ungefährlich! Und falls er runter fällt, fang ich ihn auf :-))))
12.1.14 22:27


Australien Teil 5

Juhu wir haben den Eungella Nationalpark gefunden :-) Ist ein sehr schöner Nationalpark. Als wir Mittags angekommen sind, haben wir 2 Wanderungen durch den Regenwald gemacht. Regenwälder gefallen uns echt gut!! Erstens weil es so was bei uns nicht gibt und zweitens weil es da auf den Wanderwegen immer schattig und angenehm kühl ist :-) Deswegen beschlossen wir, das wir hier übernachten um am nächsten Vormittag nochmal dort ein bisschen zu wandern. An diesem Tag ist uns übrigens zum ersten Mal beim Wandern ein Känguru über den Weg gehüpft und nur paar Meter von uns entfernt sitzen geblieben. Am nächsten Tag sind wir dann etwas weiter in den Nationalpark rein gefahren. Irgendwann war die normale Straße zu Ende und es ging nur noch mit Allrad über Stock und Stein weiter. Hat Mathias natürlich super gefallen weil er so ganz spontan zum Offroad fahren gekommen ist und vor allem weil wir die ca. 7km auch wieder zurück mussten :-) Ich war eher froh als ich nicht mehr durchgeschaukelt wurde und mich nicht mehr festhalten musste mein Fahren :-) Gegen Nachmittag haben wir uns dann auf den weg nach Cape Bridgewater gemacht. Laut unserem Reiseführer kann man da in den frühen Morgenstunden Kängurus beim Wassertrinken am Strand beobachten. Sind dann extra früh (5 Uhr aufgestanden) und haben auch wirklich einige Kängurus am Strand gesehen. Zwar nicht beim Wassertrinken sondern beim Essen, aber war trotzdem ziemlich cool. Haben uns dann unsere Campingstühle geholt und dann gab es Frühstück am Strand bei Sonnenaufgang :-) Haben anschließen noch eine kleine Wanderung auf einen Berg gemacht wo wir eine super Aussicht auf Strand, Meer und Felsen hatten. Weiter ging es auf dem Bruce Highway nach Rockhampton. Hier sind wir seit gestern Abend. In Nacht hat es ziemlich stark geregnet und seit heute morgen haben wir wieder das gleiche Problem mit unserem Auto wie am Ayers Rock. Der ist wohl an mehreren Stellen undicht. Denn ihnen hat es auch an 2 Stellen etwas reingeregnet und irgendwo in Motorraum muss wie bei der Wasserdurchfahrt Wasser gekommen sein…. Sind dann trotzdem noch zu einem Aborigine Kultur Center gefahren das gleich ums Eck war und haben dort eine sehr interessante Führung gemacht. Jetzt sitzen wir seit 2 Stunden bei Toyota…… haben gerade mit Britz, unserer Vermietung telefonier, weil sie unser Auto nicht auf die Schnelle reparieren können, so wie es ausschaut. Jetzt schickt uns Britz morgen ein neuen Camper und bezahlt uns die Übernachtung auf dem Campingplatz in einer kleine Hütte oder Kabine oder was auch immer die da haben. Auch wenn wir schon öfter Probleme mit unserem Camper hatten muss man doch sagen, das der Service sehr gut ist. Und den Tag Verspätung werden wir hoffentlich schon irgendwie wir reinholen können :-) Tja wer viel reist, der erlebt eben auch viel, manchmal positiv, machmal negativ :-)))
8.1.14 06:20


Australien Teil 4

Am Freitag haben wir den Rundflug gemacht, der war echt klasse! Normal wären wir um 10 Vormittags geflogen aber dann hat sich unser Flug leider auf 12 Mittag verschoben. War ein bisschen doof, weil nur in der Früh und Abends ist immer Ebbe. Somit war bei uns Flut und die ganzen Korallenriffe warn unter Wasser. Man hat sie aber trotzdem alle gesehen auch wenn es nicht ganz perfekt war. Mathias hat sich ein bisschen geärgert, weil er somit nicht die perfekten Fotos machen konnte so wie man sie von Postkarten kennt. Naja dafür hatten wir Sonne und kein Regen und trotzdem eine super Aussicht auf die Inseln und auch - wie ich finde - ein super Foto von dem wohl bekanntesten Korallenriff hier bei den Whitsundays: das ausschaut wie ein Herz. Also der Flug hat sich voll und ganz gelohnt!! Nachmittags sind wir dann wieder an die Lagune zum Baden und Abends sind wir zum ersten mal seit wir in Australien sind zum Essen gegangen. Bis jetzt haben wir uns immer selber bekocht bzw. uns 3mal Fish and Chips geholt. Für mich gab es ein leckeres Steak und für Mathias Krokodil - hat auch nicht schlecht geschmeckt. Gestern ging es dann auf zur Segeltour. Ne wirkliche Segeltour ist es nicht geworden, weil sie einen Riss im Masten entdeckt haben und somit die Segel nicht ausfahren konnten. Deswegen fuhren wir halt mit Motor. War uns aber egal und ist wohl auch sonst niemanden auf dem Schiff aufgefallen, weil Mathias hat irgendwann mal einen von der Crew gefragt warum wir nicht segeln und dann hat er ihm des erklärt und gemeint, das es aber nicht wirklich auffällt denn bis jetzt hat sonst keiner gefragt. :-) Sie haben auch immer wieder mal pseudomäßig vorne ein kleines Segel ausgefahren :-) Die Tour war super. Vorne am Schiff konnte man auf so riesigen Netzen liegen, wie Hängematten direkt überm Wasser. Zuerst sind wir in eine Bucht zum Schnorcheln gefahren. Da hatten wir aber etwas Pech, weil es in der Nacht einen Sturm gegeben hat und somit war da alles etwas aufgewirbelt. Also man hat nicht wirklich viel gesehen. Ein Fisch und die Korallen war alle braun von dem aufgewirbelten Sand. Danach ging es weiter an den Whiteheaven Beach - gehört zu den 10 schönsten Stränden der Welt. Und war auch echt super. Da konnten wir dann 2 Stunden baden und uns Sonnen. Mussten allerdings beim Schnorcheln sowie beim Baden (zumindest wenn ma ganz ins Meer ging und geschwommen ist) so Ganzkörperanzüge anziehen. Weil auch hier überall die gefährlichen Quallen - Jellyfisch genannt - rum schwimmen konnten. Haben zum Glück keine gesehen. Auf der Rückfahrt hab ich die meiste Zeit drinnen verbracht weil ich mir ein leichten Sonnenbrand geholt hab - bin halt nicht so der Latinotip wie Mathias, wie er selbst immer behauptet :-)))) Auch die Versorgung an Board war super. Vormittags gab es schon Kaffe, Tee, Kekse und frische Früchte, Mittags dann BBQ mit Steaks, Fisch, Würstchen, Salaten, Brot…… und Nachmittags noch mal Kaffe, Tee, Kräcker, Käse und Kuchen. Alle Getränke und auch Alkohol waren inklusive. Ich hab nichts mehr zum Essen gebraucht, als wir Abends wieder von Board gegangen sind. Mein kleine "Dickerchen" ;-) natürlich schon. Also bin ich halt noch schnell zum Supermarkt vorgelaufen und hab was eingekauft, nachdem der Kühlschrank leer war. Nachdem heute Sonntag ist hätten wir sowieso noch einkaufen müssen. Heute müssen wir leider Airlie Beach verlassen. Hier hat es uns schon sehr gut gefallen - fast so schön wie in Key West hier :-) Heut geht es dann zum Eungella Nationalpark. Wir hoffen das diese mal unser Navi oder das GPS-Geräte den Park finden:-) Da wollen wir dann eine Wanderung durch den Regenwald machen. Bis bald!!!!
5.1.14 00:41


Australien Teil 3

Der Wildlifepark war super!!! Lauter Kängurus sind rum gehüpft die man streicheln konnte und füttern. War ihnen eigentlich auch egal was man mit ihnen anstellte solang man ihnen Futter gegeben hat :-) Außer man hat sich ihrem Kleine zu sehr genähert. Mathias wollte das Babykängeru streicheln, dann ist gleich die Mutter angesprungen kommen und hat ihn ganz böse angeknurrt. (Mathias Version von der Geschichte ist etwas anders: er hatte ein wilden Kampf mit einen Känguru :-))) ) Koalas konnten wir auch streicheln…..soooooooo putzig. Ansonsten gab es noch Schlangen, Strauße, Wombats, Dingos und Alligatoren. Gegen Nachmittag wollten wir eigentlich in den Mt. Elliot National Park und bisschen durch Regenwälder wandern. Doch leider hat den weder unser Naiv noch unser GPS-Gerät gekannt und Schild an der Straße gab es auch nicht. Also sind wir gleich weiter bis nach Bowen gefahren. Dort wurden übrigens Teile von dem Film Australia gedreht, falls den jemand kennt. Und es soll schöne Badestrände dort geben. Gegen Abend sind wir dann dort angekommen und nachdem am Meer noch drei andere Camper standen, haben wir uns dann an der Straße mit dazu gestellt um dort zu schlafen. Hat dann allerdings nicht sooooo wirklich gut geklappt, denn um 23:30 Uhr kam dann ein Polizist und hat gemeint, das hier in der Stadt Camping verboten ist und wir entweder 20 Dollar zahlen sollen und hier stehen bleiben dürfen für die Nacht oder aus der Stadt raus und da auf einem Parkplatz da ist Wildcampen erlaubt. Also sind wir die 5km zum nächsten Parkplatz vor der Stadt gefahren und haben dort weiter geschlafen. Morgens gabe es dann Frühstück am Strand. Baden haben wir uns allerdings nicht getraut, nachdem Schilder da standen die vor den Quallen gewarnt haben, die vermehrt zw. November und März da sind. Auch von den anderen Leute ist niemand ins Wasser. Somit war es wohl nichts mit schöne Badestrände :-( Also sind wir weiter nach Airlie Beach. Das ist bei den Whitesunday Island. Gegen Mittag waren wir auf dem Campingplatz und haben uns mal schlau gemacht was es alles für Touren zu den Inseln gibt. Haben uns dann für eine Rundflug über das Reef entschieden und eine Tagestour mit einem Segelschiff. Nachdem die über Silvester etwas ausgebucht sind bleiben wir jetzt bis zum 5.1. in der Früh hier. Am Silvester Abend sind wir in die 2,5km in die Stadt vor gelaufen um da zu feiern. Wir sahsen gerade gemütlich in einer Bar bei Bier und Cocktail und auf einmal ging das Feuerwerk los. Waren wir etwas leicht verwirrt, denn es war erst 21 Uhr……sehr komisch die Australier ;-) Haben dann ein von den vielen Polizisten, die dort rum liefen gefragt, ob es nochmal ein Feuerwerk gibt. Der meinte dann, das es um 12 nochmal ein Großes gibt und hat noch an Mathias gewannt dazu gefügt: than you must kiss her! Alle die Mathias kennen können sich sein Kommentar danach denken: sag mal der spinnt wohl! :-) Das Feuerwerk vorher war wohl für die ganzen kleine Kids damit die auch eins sehen und die Eltern nicht bis 24 Uhr mit ihnen da bleiben müssen. Um 24 Uhr haben wir dann ein 10minütiges super Feuerwerk am Strand gesehen!!! Die Meisten können es sich denken: Mathias hat mich natürlich nicht geküsst, aber dafür über mein Arm gestreichelt und gemeint ob das Zärtlichkeiten genüg waren :-)) Am 1.1. haben wir erst mal ausgeschlafen bis fast Mittag und dann einen gemütlich Tag gemacht mit etwas baden im Pool. Nachmittag sind wir wieder in die Stadt vor. Leider kann man da am Strand auch nicht baden wegen den Quallen, aber dafür gibt es gleich am Strand eine extra angelegte Lagune mit Strand, Wiese und Palmen in der man super baden kann. Da haben wir dann weiter relaxed :-) Heute Vormittag haben wir eine 7,5km lange Wanderung auf dem Mount Cooper gemacht, von dem man eine schöne Aussicht auf die Whitsunday Passage hat. Am Nachmittag sind wir dann wieder zu der Lagune zum Baden und ein bisschen shoppen in der Stadt. Morgen geht es auf zum Rundflug und Übermorgen machen wir die Segeltour.Hoffen das das Wetter so super bleibt hatten jetzt jeden Tag strahlenden Sonnenschein und 32 Grad. Wir schicken euch ganz viele warme Grüße in das hoffentlich nicht so kalte Deutschland!!
2.1.14 11:08


Australien Teil 2

We are back from the Outback! Seit ein paar Stunden sind wir an der Ostküste - in Townsville. Sind jetzt seit 11 Tage unterwegs und schon 5.000km gefahren und noch nicht mal die Hälfte vom Urlaub vorbei :-) Aber jetzt an der Küste kommen keine großen Strecken mehr: ca. noch 2000km in den letzten 20 Tagen insgesamt. im Outback muss man zwar weite Strecken fahren doch jeder einzelne Kilometer hat sich gelohnt!! Denn man sieht so viele Sachen, die es an der Küste nicht gibt: Alte urige Ortschaften bzw, Dörfchen die aus alten Wild West Filmen, verschiedenste Fels- und Naturarten, Tiere, Ruhe, man überall campen ohne das es jemanden stört oder einfach spontan anhalten wenn man schnell ein cooles Foto machen will…..und natürlich was für Mathias sehr wichtig ist: mal abseits der normalen Straßen fahren. Haben wir jetzt noch ein paar mal gemacht, ohne das danach das Auto wieder kaputt war :-) Das frühe Aufstehen für den Sonnenaufgang am Ayers Rock hat sich sehr gelohnt. Konnten da dann auch noch ein bisschen entlang wandern, nachdem es so früh noch nicht so warm war. Nach dem Ayers Rock sind wir bis nach Alice Springs gefahren und waren unterwegs noch im Rainbow Valley (verschiedenfarbige Felsen) spazieren. Ich war sehr froh, als wir dort auf dem Campingplatz waren und in Pool springen konnten….sooooooooo viel Sonne und sooooo viel heiß :-) In den Ortschaften haben wir festgestellt, das es besser auf einem Campingplatz ist. Schon beim Einkaufen waren einige Aborigines, die sofort zum Betteln gekommen sind, kaum das wir aus dem Auto gestiegen sind. So das wir beschlossen haben das es besser ist, wenn ich alleine einkaufe und Mathias das Auto bewacht. Am Tag drauf ging es auf zu nächsten Etappe bis nach Tennant Creek. Da haben wir unterwegs eine Pause bei den Devil Marbels eingelegt. Felsen die ausschauen wie riesige Murmeln. Entstanden durch die sehr kalten Wüstennächste und die sehr warmen -tage. Dadurch haben die Felsen sich immer zusammen gezogen und wieder ausgedehnt und es sind immer wieder Schichten abgebrochen durch die diese runde Form entstand. Gestern sind wir ohne großen Zwischenstopp bis kurz nach Mount Isa gefahren. Haben nur immer kurz zum Kochen und Essen angehalten oder wenn Mathias irgendwelche Bäume. Blumen, Tiere, Ameisenhaufen, Felsen…..entdeckte und bei 110kmh ein Vollbremsung hin legte um Fotos davon zu machen. :-) Da hab ich es meistens vorgezogen im kühlen Auto bei Klimaanlage zu bleiben :-) Nachmittags sind wir durch ein paar kleine Gewitter durch gefahren und haben sogar ein mini Tornado gesehen. Beim Einkaufen sind wir auch noch richtig nass geworden. Obwohl wir vom Ausgang zum Auto einen Sprint hingelegt haben, Mathias die Türen aufgemacht hat und ich mit den Tüten schnell hinten rein gesprungen bin um im Trockenen alles ein zu räumen. :-) Aber bei 40 Grad war das auch eine schöne angenehme Abkühlung. Gegen 20 Uhr wird es immer dunkel und da haben wir uns wieder ein Parkplatz zum Schlafen gesucht. Den in Dunkelheit im Outback zu fahren ist sehr gefährlich mit den ganzen Tieren die da rum laufen. Wir haben eigentlich mehr tote Tiere am Straßenrand gesehen, als lebende rum hüpfen: Kängurus, Schafe, Kühe, riesige Eidechsen, verschiedene Vögel…… und auch einige Autowracks die wohl ein Zusammenstoß mit nem Tier hatten. Heute sind wir dann noch die restlichen 700km von unsere langen Strecke gefahren. Mittagspause haben wir in einem netten Örtchen gemacht mit gefühlten 5 Einwohnern. Aber Mathias hat sein wohlverdientes Bier im Pup bekommen. Seit 17 Uhr sind wir jetzt in Townsville und haben uns hier mal wieder ein Campingplatz gegönnt. Da waren wir dann zuerst mal im Pool chillen, bevor wir uns Essen gekocht haben: Steak mit Bratkartoffel….mmmmmmmhhhh sehr lecker!!!!! Morgen geht es in Wildlife Park, da sehen wir dann hoffentlich Kängurus und Koalas hautnah und Nachmittags wollen wir noch in Mount Elliot Nationalpark. Da gibt es Regenwälder, Wasserfälle und Granitblöcke. Danach geht es weiter zu den Whitsundays, da ist dann mal ein bisschen relaxen angesagt, nach dem vielen Autofahren. Und wir hoffen das wir da ein schönes Silvester haben. HAPPY NEW YEAR!!! Bis sum nächsten Eintrag
29.12.13 20:50


Australien Teil 1

FROHE WEIHNACHTEN WÜNSCHEN WIR EUCH ALLEN!!! Wir sind am 19.12. in Melbourne gut gelandet und auch die Abholung vom Camper lief ohne Probleme. Nachdem es Vormittags schon 30 Grad hatte, sind wir nach dem Einchecken aufm Campingplatz gleich Richtung Stadt los gedüst zum Besichtigen. Abends könnten wir gemütlich draußen Grillen und den Sonnenuntergang genießen. Nachdem unsere Zeit ja recht begrenzt ist und wir hier mehr die Natur sehen wollen, sind wir am nächsten Tag gleich weiter Richtung Great Ocean Road. Leider hat ab da das Wetter nicht mehr so gut mit gespielt. Es wurde recht windig und kalt. Wir haben 2 Wanderung zu einem Wasserfall und durch einen Regenwald gemacht und an einigen Aussichtspunkten gehalten. Abends fing es dann auch noch an zu Regnen :-( Was doppelt blöd war, denn unsere Küche am Auto ist außen. Am 3. Tag hat es fast nur geregnet. Da aber unser straffer Zeitplan keine Pausen für Regentage vorsieht wurde das Reiseprogramm nach Plan fort gesetzt :-) Also ging es weiter zu den 12 Apostel und zur London Bridge. Nach der Great Ocean Road machten wir einen kleine Abstecher nach Cape Bridgwater zum Petrifed Forest. Kleine Steinformationen die aussehen wie ein versteinerter Wald. Weiter ging es nach Mount Gambier. Dort haben wir einen Vulkan und den Blue Lake angeschaut. Ein See im Krater, der ein wunderschöne blaue Farbe hat. Von da aus machen wir uns auf dem Weg nach Adelaide. Am Straßenrand sahen wir auf der Fahrt dann zum ersten Mal Kängurus. Abends haben wir unterwegs wieder auf einem Rastplatz geschlafen. Diese mal in Gesellschaft mit 2 anderen Campern. Am 4. Tag erreichten wir gegen Mittag Adelaide, wo wir erst mal die Britz Autovermietung aufsuchten, da sich bei unserem Aufstelldach ein Bolzen gelöst hatte und wir in der Früh nur dank Mathias bastel Fähigkeiten das Dach überhaupt wieder zusammen klappen konnten. Zum Glück hat der Techniker dort es schnell repariert und wir konnten aufn Campingplatz. Nachmittags konnten wir dann in einer Strandbar endlich mal wieder bei Sonne und angenehmen Temperaturen ein Bier genießen. Doch bei der Stadtbesichtigung zogen schon wieder Wolken auf und es wurde wieder kalt und windig. Somit beschlossen wir am nächsten Morgen schnell die Stadt zu verlassen und ins Outback zu fahren - in der Hoffnung das es da endlich mal war und sonnig wird!!! Den Tag verbrachten wir somit on the road und schafften die 800km bis nach Cooper Pedy. Nachdem da Abends einige komische Gestalten rum gelaufen sind beschlossen wir lieber auf den Campingplatz zu gehen, als an der Straße zu schlafen. Am nächsten Tag war es zwar bewölkt aber endlich mal wieder kurze Hose und T-Shirt Wetter. Vormittags haben wir uns dann in der Opal Stadt umgeschaut und ein Opalmine angeschaut. Mittags ging es zu den Breakaways. Felsformationen, die ihre Farbe je nach Sonnenstand verändern und dann wieder lange Zeit im Auto: 735km bis zum Ayers Rock (Uluru). Sind wir allerdings nicht ganz gefahren bis ca. 200km vor den Ayers Rock haben wir es geschafft. Dort konnten wir auf einem privaten Campingplatz schlafen und mussten nichts dafür zahlen. Unser Weihnachtsabend war somit im Campingstuhl bei 25 Grad in freier Natur bei Bratkartoffel und Fleisch. :-) Mathias hat sich über sein Weihnachtsüberrschungsgeschenk sehr gefreut (Brad Paisley Konzert Karten in Dublin - somit steht der nächste Kurztrip jetzt auch schon fest :-)) Seit heute sind wir am Ayers Rock bei kuschelige 35 Grad :-) Mittags sind wir zu den Olgas gefahren rundliche Felsformationen, die 50km vom Ayers Rock entfernt sind dort sind wir ein bisschen rum gewandert. Mathias etwas mehr als ich. Mir wurde es irgendwann zu heiß und ich hab mir ein schattiges Plätzchen zum relaxen gesucht. Danach sind wir ein kurzes Stück eine offroad Straße gefahren, wo dann bei Mathias das Kind im Manne durchgekommen ist :-) Dort gab es große Wasserpfützen durch die Mathias natürlich voll durchfahren musste - wofür hat man denn ein Allrad Auto?! :-) Die Quittung dafür haben dir dann gleich drauf bekommen: unser Auto war kaputt. Es lief nur noch 50kmh bei Vollgas. Also haben wir bei Britz angerufen und der hat uns einen Techniker an Campingplatz geschickt. Echt super Service, dafür das heute Weihnachtstag hier ist und wir irgendwo im nirgendwo sind! Naja aber dafür haben wir tolle Fotos wie das Auto durch die Pfütze fährt :-) Auto läuft jetzt wieder und wir konnten wie geplant Abends zum Sonnenuntergang am Ayers Rock fahren…sehr romantisch :-) Morgen geht es schon früh raus damit wir den Sonnenaufgang beim Ayers Rock anschauen können. Danach wollen wir noch ein bisschen wandern dort und dann Richtung Alice Springs. Und danach kommt dann wieder eine laaaaaaaaaaaaange Autofahrt bis an die Ostküste rüber: 2075km. Wir hoffen das wir bis Silvester irgendwo an der Küste sind und ein schöne Feuerwerk sehen. Euch auf jeden Fall schon mal ein gutes Neues!!!!!!!
25.12.13 12:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung